Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
EU Europa, Europa, Europe, Europa, Europe
Keltisch, Celta, Celtique, Celtico, Celtic

A

altmuehlnet
Amüsantes über die Kelten in Deutschland

(E?)(L?) http://www.altmuehlnet.de/gemeinden/boehmfeld/dorf/kelten/kelten.htm


autre-monde-andere-welt

(E?)(L?) http://www.autre-monde-andere-welt.de/
Die Welt der Kelten

Willkommen in der Autre Monde...

Das Volk, das von den Römern "Galli", von den Griechen "Galatai" oder "Keltoi" genannt wurde, sprengte alle Vorstellungen der antiken Welt von dem was menschlich schien.

Die Herkunft

Die Kelten sind nicht, wie oft beschrieben, eine mythische Volksrasse, die aus den Nebeln vergangener Epochen emporgestiegen ist, um den Menschen der heutigen Zeit Rätsel aufzugeben. Vielmehr tragen sie die Erfahrung unzähliger Wanderungen und Kämpfe der verschiedensten Volksstämme in sich. Betrachten wir also ihre Entstehung: Ihre Geschichte beginnt wohl auf im Vorderindischen bis in den Kaukasischen Bereich liegenden Gebieten, eben dem wahrscheinlichen Ursprungsgebiet der Indoeuropäischen Völker, denen sie angehören.
Woher diese nun kamen kann bis heute nicht wissenschaftlich erklärt werden. Wir müssen also an dem Punkt ansetzen, als die Individualisierung der verschiedenen Kulturstämme, wie z.B. der Kelten, Germanen, Slawen und der verschiedenen Mittelmeerkulturen, einsetzte. Von hier aus nun zogen jene Stämme, die später die keltische Kultur darstellen sollten, aus, um das Gesicht Europas zu verändern.

...

Avalon (W3)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
(engl., bretonisch "Apfelinsel"), "Avalon" ist das keltische Elysium ("Land der Seligen"), wohin Artus nach seiner Verwundung lebend entrückt worden sein soll und sein Schwert Excalibur erhielt. In "Avalon" sollen wunderbare Apfelbäume wachsen und als Herrscherin stellt die keltische Legende sich die Fee Morgana vor.
(© blueprints Team)

B

Beton (W3)

Die Römer hatten für ihre Bauwerke schon "bitumen" eingesetzt. Dieses Bitumen, das an einigen Stellen aus der Erde quoll, besteht aus bestimmten Anteilen des Erdöls, der je nach Anteil der "hochmolekularen Kohlenwasserstoffe" mehr oder weniger hart sein kann.

Die Franzosen übernahmen die Bezeichnung für das "Erdpech" und machten "béton" daraus. Später wurde dann der Baustoff durch ein Gemisch aus Zement, Wasser und Sand abgelöst; die Bezeichnung Beton behielt man jedoch bei.
Und "Bitumen" hat seine ursprüngliche Bedeutung erhalten. Wobei die Vermutung nahe liegt, dass es keltischen Ursprungs ist.
In die selbe Familie wie "Bitumen" und "Beton" gehört auch "Kitt".

C

D

E

F

G

H

hall (W3)

Die Ortsnamenendung "-hall" deutet auf einen keltischen Ursprung in der Nähe von Salzlagern hin.

heinrich-tischner
Heinrich Tischner
Keltisches Wörterbuch nach Alfred Holder, Alt-celtischer Sprachschatz 1896

(E1)(L1) http://www.heinrich-tischner.de/anlag/verz/22spra.htm
Neben dem Wörterbuch findet man folgende interessante Themen:
Keltische Sprachen | Auf den Spuren der Kelten | Die keltischen Sprachen | Die keltischen Völker | Vorgermanisches Erbgut | Altkeltisches Wörterverzeichnis | Altirisches Wörterverzeichnis | Der keltische Kalender | Altkeltische Deklination | Keltische Buchstabennamen | Keltische Ortsnamen zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter

(E1)(L1) http://www.heinrich-tischner.de/22-sp/1sprach/kelt/akelt.htm

Diese Wörterliste enthält Wörter aus dem Altkeltischen, die uns in griechischen und lateinischen Texten und antiken Inschriften überliefert sind, hauptsächlich aus Westeuropa (nicht von Britannien). Meist handelt es sich um Namen und einzelne Ausdrücke, selten um zusammenhängende Sätze. Die Auswahl ist vom Zufall bedingt; viele Wörter aus der damaligen Alltagssprache sind unbekannt, andere wie "Pferd" oder "Wasser" finden sich mehrfach.

Von der altkeltischen Grammatik lässt sich mit Mühe nur die Nominalflexion rekonstruieren.


I

J

K

Kelten (W3)

(E3)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Kelten
(E3)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Keltisch


keltenmuseum

(E?)(L?) http://www.keltenmuseum.de/


L

M

N

O

P

Q

R

S

Schwert (W3)

Das lat. "gladius" = "Schwert" stammt aus dem Keltischen.

T

U

Uni Leipzig
Celtic Christian Spirituality

(E?)(L?) http://www.uni-leipzig.de/~prtheol/Queens/35.htm
A workshop from April through June 2001 at the Theological Department of the University of Leipzig in connection with our friends at the Queen's College Birmingham.

(E?)(L?) http://www.uni-leipzig.de/~prtheol/Queens/ccs.htm
For introduction you may read and see the following webpages:

Uni Wien

(E?)(L?) http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm
(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20050404064959/http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm
Entlehnungen aus dem Keltischen - Adstrate
Die Entlehnungen aus der keltischen Sprache werden nicht als Substrate, sondern als Adstrate bezeichnet, weil sie als Sprachgut einer eigentlich (kulturell, sozial) überlegenen Volksgruppe in die Sprache eines weniger weit entwickelten Volkes eindrangen. Beispiele (siehe wieder Internet) wären: kelt. *dunos "Burg", "Stadt" > ne. town, kelt. *riks > Reich, Amt < kelt. amb-aktos "Krummgeschickter", "Diener" (indoeuropäische Wurzel vorhanden; aber: Lautform vom Keltischen beeinflusst). Weiters stammen viele Wörter aus dem Hüttenwesen aus dem Keltischen: Eisen < vgl. air. iarann, Brünne "Harnisch für Hals und Brust" - vgl. air. bruinne, Lot "fließendes Metall" < vgl. mir. lúaide.

V

W

welsch (W3)

(E1)(L1) http://www.workpage.de/etym.php
"walhisk" = "welsch"

das mhd. "welsch", "walhisch" bezog sich auf den keltischen Stamm der "Volcae"; Es bezeichnet im engeren Sinne die schweizerische Region, die zum französisch sprechenden Teil gehört (welschschweizerisch). In älterer Bedeutung stand es für "romanisch", bes. "französisch", "italienisch" und im weiteren Sinne generell für "fremdländisch".

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
EU Europa, Europa, Europe, Europa, Europe
Keltisch, Celta, Celtique, Celtico, Celtic

A

B

Botheroyd, Sylvia / Botheroyd, Paul F.
Lexikon der keltischen Mythologie

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3426774135/etymologporta-20
(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3426774135/etymologety0f-21
(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3426774135/etymologetymo-21
(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3426774135/etymologety0d-21
(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3426774135/etymologpor09-20
Taschenbuch: 459 Seiten
Verlag: Droemer Knaur (1999)


ekz-Informationsdienst
Der Band informiert über die Grundzüge der keltischen Geschichte und Kultur sowie ihr geistiges Nachleben bis zur Gegenwart.

Neues aus der Anderwelt, Herbst 2001
Außen ist es ein Taschenbuch, innen eine ganze Welt! (...) Die Druiden erwachen zum Leben - und natürlich die keltische Mythologie!


C

D

Delamarre, Xavier (Auteur)
Noms de lieux celtiques de l'Europe ancienne (-500 / +500)

(E?)(L?) http://www.actes-sud.fr/catalogue/antiquite/noms-de-lieux-celtiques-de-leurope-ancienne-500-500

Noms de lieux celtiques de l'Europe ancienne (-500 / +500) (dictionnaire)
Xavier DELAMARRE

Un dictionnaire de référence pour tous ceux que l'origine des noms de lieux intéresse. Pour la première fois, un tel dictionnaire est envisagé d'un point de vue européen et non plus focalisé sur un pays.


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/2877724832/etymologety0f-21
(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/2877724832/etymologetymo-21

Description de l'ouvrage

Si l'on se représente une carte de l'Europe ancienne montrant les populations qui s'y sont établies dans les quelques siècles qui ont précédé l'extension de l'Empire romain, on s'apercevra qu'une majorité de l'Europe continentale et insulaire a parlé celtique. En effet, on y trouve des toponymes celtiques, c'est-à-dire des endroits où les Celtes se sont installés et ont parlé leur langue, de la Grande-Bretagne à la Dacie, et de la Germanie rhénane jusqu'au sud de l'Espagne en passant naturellement par les trois Gaules, la Narbonnaise, le Norique, la Panonnie et la Cisalpine. Le corpus des noms de lieux celtiques est un ensemble encore plus foisonnant et hétéroclite que le corpus des noms de personnes qui est un domaine bien délimité, circonscrit pour l'essentiel à l'épigraphie et aux textes classiques. Cela pour une raison simple : les noms de personnes gaulois ont disparu avec la romanisation progressive et l'adoption du système de nomination latin puis la christianisation, alors que les noms de lieux de l'Europe celtique se sont prolongés jusqu'à nos jours. Paris, Lyon, Milano, London, Bonn, Nijmegen (Nimègue), Wien (Vienne), La Coruna sont les formes modernes des noms celtiques qui nous sont parvenus par une tradition ininterrompue sur plus de deux millénaires. Ce livre très complet fait le point sur la question et réserve quelques surprises.

Biographie de l'auteur

Xavier Delamarre est linguiste. Il a publié aux éditions Errance le Dictionnaire de la langue gauloise (2008, troisième édition) et Noms de personnes celtiques dans l'épigraphie classique (2007).

Détails sur le produit

Broché: 383 pages
Editeur : Editions Errance (5 avril 2012)
Collection : DIFFUSION ERRAN
Langue : Français
ISBN-10: 2877724832
ISBN-13: 978-2877724838
Dimensions du produit: 23,8 x 16 x 2,2 cm


(E?)(L?) http://encyclopedie.arbre-celtique.com/noms-de-lieux-celtiques-de-l-europe-ancienne-x-delamarre-6693.htm

Noms de lieux celtiques de l'Europe ancienne, X. Delamarre, 2012, Errance, ISBN:2-87772-483-8, 36,60 €

Description:
...


(E?)(L?) http://encyclopedie.arbre-celtique.com/langue-gauloise-2.htm

Encyclopédie de l'Arbre Celtique

Nous vous présentons dans cette partie la langue gauloise. Ou pour être plus précis, de ce que nous en savons. Mais, ne croyez surtout pas que après la lecture de ces informations, vous pourrez parler gaulois, la recherche et l'étude avance, mais pas à ce point.

Nous y avons aussi mis, les mots français actuels dont l'origine gauloise est avérée, (Eh oui, quelque part nous parlons encore gaulois, enfin presque). Et pour bien montrer que les Gaulois écrivaient (peu, mais ils ont écrit), nous vous présentons aussi des textes en langue gauloise. Pour des informations plus amples, nous vous conseillons de voir notre rubrique: "ouvrages sur la langue gauloise" en lien ci-dessous.

Sources

Pierre Crombet pour l'Arbre Celtique

Liens thématiques Liens analogiques


(E?)(L?) http://www.franceculture.fr/emission-le-salon-noir-que-doit-le-francais-a-la-langue-gauloise-2013-03-20

Que doit le français à la langue gauloise ?

20.03.2013 - 14:30

Que doit le français à la langue gauloise ? Les Gaulois ont privilégié l’oralité, peut-être est-ce pour cela que leurs textes sont si rares. Il en existe toutefois d’exceptionnels. Que devons nous à cette langue, pourquoi le latin réussit-il à la supplanter ?

Spécial : le français est une chance


(E?)(L?) http://fr.wikipedia.org/wiki/Xavier_Delamarre


Erstellt: 2014-06

E

F

G

H

Holder, Alfred (Autor)
Alt-celtischer Sprachschatz

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3201001511/etymologporta-20
(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3201001511/etymologety0f-21
(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3201001511/etymologetymo-21
(E?)(L1) http://www.amazon.it/exec/obidos/ASIN/3201001511/etymologporta-21
(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3201001511/etymologety0d-21
(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3201001511/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe

Erstellt: 2011-12

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z